Spezifische Bestellnummern

Wenn Sie Ihr Abenteuer mit PayU gerade erst beginnen und Ihr Konto bei einer anderen Platform noch nicht verwendet wurde, können Sie diesen Schritt überspringen.

Beim Versand der Bestelldaten an PayU wird auch die Bestellnummer gesendet. Diese Nummern müssen spezifisch für das jeweilige Account sein. Daher wenn Sie einen Webshop bereits auf einer anderen Platform geführt haben und ihn jetzt auf Shopware 6 übertragen möchten, aber die alten Daten noch nicht importiert haben, kann es eventuell zu einem Konflikt kommen. Shopware wird die Bestellungen von 10000 zu Unendlichkeit nummerieren. Wenn eine Bestellung mit solcher Nummer schon im vorherigen eCommerce-System aufgetreten ist und an PayU versendet wurde, dann wird der Versand der Bestellung mit der gleichen Nummer in einer Fehlermeldung resultieren.

Shopware 6 bietet uns hier mehrere Optionen, um das Problem zu lösen (außer natürlich dem offensichtlichen Weg, die Aufgabe der Migration von der vorherigen Platform Crehler anzuvertrauen).

Am Anfang gehen wir über zu den Einstellungen der Bestellnummern. Vom Hauptmenü des Backends wählen Sie die folgenden Optionen: Einstellungen -> System -> Nummerkreise. Finden Sie in der Liste die Bestellnummern und gehen Sie zu deren Einstellungen.

Anschließend haben wir 3 Optionen:

Wir können die Anfangsnummer auf Basis der letzten Bestellnummer vom vorherigen System festlegen. Nehmen wir an, dass Ihr Webshop auf der früheren Platform 5748 Bestellung hatte und die letzte Nummer die 5748 ist. Wir stellen also ein, dass bei Shopware die erste Bestellung die Nummer 5749 haben wird.

Wir können an der Stelle auch ein Präfix für Ihre Bestellnummern anlegen, z.B "SW" für Shopware.

oder ein Suffix wie z.B. "CR" für Crehler